fbpx
Do. Jun 27th, 2019

Deine Liebe wird zu meinem Schmerz

Die Entstehung von Schmerz und Krankheit durch die Gedanken anderer Menschen

Angst Mädchengruppen anzusprechen – Warum?

4 min read

Wenn du alle kostenlosen E-Books von Datingpsychologie gelesen und auswendig gelernt hast und immer noch Angst hast, auf eine Gruppe von Mädchen zuzugehen, oder Angst fühlst, wenn du sie siehst oder in ihre Nähe kommst, liegt das daran:
Vorne weg: Deine Angst setzt sich zusammen aus mehreren Ängsten. Abgesehen von der Angst abgelehnt zu werden, dummes Zeug zu sagen, oder Erinnerungen an negative Erlebnisse, gibt es noch eine Angst die von der Gruppe Mädchen erzeugt werden, die da auf dich zukommt, wenn sie sich für dich interessieren. Kann sein, dass du gar keine Angst hasst, weil die Mädchen nicht die Bohne an dich denken und von dir überhaupt nichts wollen, weil du nicht ihr Typ bist oder sie haben einfach etwas ganz anderes vor, als mit dir zu schwätzen.
Also, wir gehen davon aus, du bist zum Beispiel in einem Einkaufscenter und vorne steht eine Gruppe Mädchen, die dich von weitem gesehen haben und sich für dich interessieren.
Jetzt haben die Mädchen verschiedene Gedanken. Die eine denkt vielleicht an deinen Waschbrettbauch, die nächste denkt an dein Gesicht, ob du gut aussiehst, die dritte denkt, was du für eine Sprache sprichst. Die unterschiedlichsten Fragen also. Die Fragen sind ein Mangel in den Köpfen der Mädchen. Sie wollen Antworten haben, und sie wollen die Antworten von dir haben. Das heißt die Lebensenergie fließt von dir zu ihnen hin und du hast auf der ganzen Linie Schiss, die Hosen gestrichen voll, weil sie so viele Fragen an dich haben. Jetzt greift die drei Sekundenregel, die du möglicherweise kennst, falls nicht, informiere dich im Internet. Dass du sofort darauf zugehst, dass du überhaupt keine Angst fühlst und die Sache sofort klärst. Sind die Mädchen aber weiter weg, sehen dich von weitem, klappt das mit den drei Sekunden nicht mehr. Du hast also Angst, weil die Mädchen so viele Fragen an dich haben.
Dasselbe ist dir vielleicht schon einmal in der Schule passiert. Zum Beispiel wenn du einen Vortrag hattest, und alle wissen wollten, was du zu erzählen hast. Oder du zur Polizei musstest, weil du Mist gebaut hast, die schon mal überlegt haben, was du sagen wirst. Möglicherweise hast du ein Vorstellungsgespräch gehabt und der Chef hat schon Stunden vorher überlegt, was er dich alles fragt und du hattest einfach Angst. Das ist genau dieselbe Angst. Sie wird dadurch erzeugt, dass jemand an dich Fragen hat, von dir Sachen wissen will, die eben noch nicht geklärt sind und praktisch so die Energie von dir abziehen.
Was du jetzt machen musst ist, deine Gefühle komplett außen vorlassen. Achte nicht auf deine Gefühle, sondern achte nur auf deinen Verstand. Also überprüfe kurz im Kopf, was kann dir passieren? Gibt es irgendetwas Lebensgefährliches was dir passieren kann, wenn du die Mädchen ansprichst? Gibt es irgendwas wofür du dich schämen musst, was wirklich Lebensrelevant ist oder große Auswirkungen auf dein Leben hat? Wenn das so ist, dann lass es sein, sprich die Mädchen nicht an. Wenn dein Verstand aber sagt, nein, da ist nicht wirklich etwas das passieren könnte, und nur dein Gefühl, diese Angst erzeugt, dann kannst du einfach hingegen und die Mädchen ansprechen. Vergiss nicht, Mut bedeutet, trotz der Angst etwas zu tun. Ich rede nicht davon, Angst zu haben und dann von einem Hochhaus zu springen um die Angst zu überwinden. Nein. Ich rede von Ängsten, für die es keinen Grund gibt. Ängste, die dich vor etwas bewahren wollen was nicht wirklich relevant oder wichtig ist. Wenn dir dein Verstand also sagt, mir kann nichts passieren, nur dein Gefühl Angst erzeugt, dann tue es einfach. Sei mutig, geh dem Verstand nach und spreche die Mädchen an.