fbpx

Beiträge durchsuchen

Infektionen lösen psychische Störungen aus -Häää?

Am 07.12.2018 berichtet das Ärzteblatt: Infektionen können bei Kindern das Risiko auf psychische Störungen erhöhen.
Warum das Bullshit ist erkläre ich dir hier:

In dem Bericht steht, dass in Dänemark eine Studie gemacht wurde. Wen es interessiert: Jama Psychiatrie 2018 Deu10001 Jama Psychiatrie 2018 3428. Für die Fachleute, die wissen damit etwas anzufangen.

Also, in dem Bericht steht, dass in Dänemark Kinder verglichen wurden, die psychische Störungen haben. Man hat herausgefunden, dass die Kinder vorher Infektionskrankheiten hatten.
Was nicht untersucht worden ist, ist, ob diese psychischen Störungen möglicherweise schon vor der Infektion da waren, aber noch nicht registriert worden sind.
Aus Sicht der Biokinese kann ich dir folgendes erklären:
Da sind Kindern, von denen z. B. ihre Eltern etwas haben wollen. Ihre Eltern wollen von den Kindern haben, z. B. gute schulische Leistungen, regelmäßig raus bringen des Mülls, weniger Fernsehen schauen, weniger am Computer spielen, was auch immer. Dies führt zu einem Mangel im Gehirn der Kinder. Die Kinder  werden ausgesaugt.
Die Eltern wollen ständig etwas haben von den Kindern. Das führt erst zu einer psychischen Störung. Die Kinder können nicht tun, was die Eltern wollen. Wenn die Eltern dann weiter wollen, dass die Kinder das tun, docken sie weiter an der einen Stelle an.
Das erste Elternpaar will das ihr Kind weniger vorm Fernseher sitzt, das zweite will, dass ihr Kind weniger am Computer spielt. Das dritte will, dass ihr Kind besser in der Schule wird. Das vierte will, dass ihr Kind mehr Aufgaben im Haus übernimmt. Alle diese vier Kinder haben Mangelzustände, weil ihre Eltern zuviel von ihnen wollen.
Das führt dann zu körperlichen Schwierigkeiten. Die Kinder kriegen Entzündungen im Körper, Krankheiten, die dann medikamentös behandelt werden können.
Die Eltern hören aber nicht auf, von ihren Kindern diese speziellen Sachen zu wollen, was dann weiter dazu führt, dass die Kinder nicht mehr krank sind, weil sie Medikamente bekommen, aber die psychische Störung wird stärker und zwar so stark, dass die Kinder behandelt werden müssen. Angstzustände, Depression, u.s.w..
Wer also genau hinschaut, kann sehen, nicht eine Infektion löst nachher diesen psychischen Krankheitszustand aus, sondern die Gier der Eltern oder Großeltern, Lehrer, Freunde oder wer auch immer an diesen Kindern zieht, löst energetische Mangelzustände im Körper der Kinder aus.
Das führt dazu, dass die Kinder das nicht mehr ausführen können, was sie sollen. Das führt zu verstärktem Haben Wollen der z. B. Eltern. Das führt zu Infektionen im Körper. Dann kommen die Medikamente hinzu, die Infektionen gehen zurück, weil sie mit den Medikamenten beseitigt werden. Aber der Wunsch der z. B. Eltern bleibt da und führt dazu, dass es psychische Störungen werden.
Wenn die Wissenschaftler danach mal suchen würden, würden sie auf Biokinese, auf Psychokinese, auf Energiemangelzustände stoßen, die erzeugt werden, durch die Gedanken anderer Menschen.
Schmerzen und Krankheiten die erzeugt werden durch andere Menschen. Funkwellen, die durch die Luft fliegen und Krankheiten auslösen.

www.youtube.com/watch?v=EhyqaAjjEFA

Kommentar verfassen