fbpx
Do. Jun 27th, 2019

Deine Liebe wird zu meinem Schmerz

Die Entstehung von Schmerz und Krankheit durch die Gedanken anderer Menschen

Ich will nicht schwul sein – Was kann ich tun?

5 min read

Der Satz: Ich bin schwul, ist genauso ein Satz wie, ich habe Angst oder ich bin Raucher.
Du kannst, ich bin schwul, einfach so beenden wie, ich habe Angst oder ich bin Raucher. Ich bin Raucher, du hörst einfach auf zu rauchen und bist kein Raucher mehr. Du bist Nichtraucher. Du hörst auf mit anderen Männern Sex zu machen und du bist nicht mehr schwul.
Jetzt bleibt noch das Problem der Gefühle. Beim Raucher, dieser Drang wieder nach einer Zigarette zu greifen. Beim Menschen der Angst hat und sagt: „Nein, ich bin mutig.“ Die Angst und der Gedanke, ich bin ein Angsthase. Und bei dir, dieses Gefühl, dieses hingezogen sein zu Männern, dieses Gefühl, da hinzugehören, aber nicht hin zu wollen.
Wir haben also den Gedanken und wir haben das Gefühl.
Der Gedanke ist einfach abzuschalten. Wie gesagt, ein Raucher braucht die erste Zigarette nicht mehr zu rauchen. Jemand der Angst hat, muss einfach sagen: „Ich bin mutig.“, und trotz der Angst, die er im Bauch fühlt, etwas tun, wovor er Angst hat. Ich rede hier nicht vom Dach springen oder ähnlich verrückten Sachen. Und der Schwule braucht einfach nur aufhören Sex mit anderen Männern zu haben, und auch mit all den Sachen, die mit schwul sein zu tun haben. Dann ist er nicht mehr schwul.
Umgedreht ist es nicht anders. Wenn ein Mann eine hohe Stimme hat, oder die Hand beim Gehen anhebt, ist er nicht schwul. Er kann das machen, ist aber nicht so, er hat das für sich festgelegt.
Bleiben also noch die Gefühle. Du fühlst dich als Schwuler hingezogen zu anderen Männern oder abgeneigt zu Frauen. Du als Ängstlicher fühlst dich abgestoßen von verschiedenen Situationen und hingezogen zu anderem. Du als Raucher möchtest gerne zu der Gruppe dazugehören, die da stehen und rauchen und willst nichts zu tun haben mit den anderen Leuten, die da drüben sitzen und nichts tun.
Es geht also im wesentlich um dieses Gefühl. Dieses Gefühl ist aber ausgelöst durch andere Menschen. Es hat gar nichts mit dir zu tun, sondern mit den anderen Menschen.
Als Raucher gibt es Menschen, die Energie hineingeben, dass du rauchst und Leute die Energie von dir abziehen, dass du nicht rauchst. Die, die Energie hineingeben, dass du rauchst, also fördern, dass du rauchst, sind die, die hassen, dass du rauchst. Die, die haben wollen, dass du nicht mehr rauchst, erzeugen diesen Mangel in dir, der dafür sorgt, dass du weiter rauchst.
Bei der Angst ist es ähnlich. Große Familie, die Leute lieben dich, finden total toll was du machst, und du leidest unter Depressionen und Angst. Die, die dich lieben, haben wollen, an dir ziehen, verursachen die Angst in dir.
Bei Schwulen ist es ähnlich. Nachbarn ekeln sich vor dir. Freunde gehen auf Abstand, während andere dich bekehren wollen. Dich zurückholen wollen, in die Welt der Frauen. Frauen zum Beispiel, die haben wollen, dass du nicht mehr schwul bist, die dir Energie abziehen.
Du musst also prinzipiell, egal ob du Raucher, Angsthase oder Schwuler bist, dich vor diesem Gefühl schützen.
Wie schützt man sich vor etwas, dass durch Gedankenwellen übertragen wird, in deinen Bauch, deinen Kopf von woanders. Durch ein Schutzschild. Durch ein Pentagrammritual. Durch Qigong. Durch Tai chi. Durch Tensegrity. Durch andere magische Schutzrituale. Durch Feen, die du dir zulegst. Durch Schutzengel, die du dir zulegst. Es gibt hunderte, wenn nicht tausende esoterische Methoden, mit denen du dich schützen kannst, vor negativen Einflüssen von außen.
Ich selbst empfehle immer wieder, die Schutzkugel. Eine Glocke, eine Pyramide, ein Würfel, den du dir um dich herum vorstellst. Wie ein Raum in dem du bist. Und du wiederholst diese Visualisierung so oft, bis sie real wird. Bei mir ist es inzwischen so, also ich habe Angst in Horrorfilme reinzugehen, der Grusel, die hässlichen Fratzen, die Story, die dann immer schlimmer wird. Wenn ich in so einen Film reingehe, ohne mich zu schützen, ohne die Kugel zu machen, gehe ich nach zwanzig Minuten wieder raus, weil ich furchtbare Angst habe. Ich kann aber mich auch da reinsetzen, diese Kugel machen und bin vollkommen unbeteiligt, von dem Geschehen in diesem Raum. Ich kriege höchstens ein Schreck, weil da Geschrei ist, hinter einer Tür oder einem Fenster. Da kriegt man dann schon ein Schreck, das kann man mit so einer Kugel dann nicht verhindern, aber alles andere, diese ganze Atmosphäre, die Musik, alles was da Angst erzeugt, berührt dich überhaupt nicht mehr. Diese Gedanken, auch von den anderen Menschen, die in dem Kino sitzen, sich ängstigen, erschrecken, gruseln, berühren dich überhaupt nicht mehr. Du sitzt da drin, in deiner Kugel, in deinem Würfel, unter deiner Glocke, was auch immer du dir da vorstellst, geschützt von deinen Engeln, was auch immer du machst, und bist vollkommen unbeteiligt, von den Emotionen in der Umgebung. Du bist sachlich, klar unberührt.
Und genau dasselbe, was ich da mache, in diesem Horrorfilm, wenn ich ihn mir denn ansehen will, mache ich in der Umgebung draußen und werde nicht berührt, von den Gedanken der anderen Menschen. So einfach ist das prinzipiell. Du musst es einfach nur tun.

www.youtube.com/watch?v=WM3z0zSONMM