Diszipline Biokinese

Je ein Sender und ein Empfänger bilden ein Team.
Zwei Teams duellieren sich, wobei der Sender die Biokinesekarten benutzt.
Er erzeugt mit seinen Gedanken gezielt einen Juckreiz beim Empfänger.
Alles, was Du zum Starten brauchst, steckt in diesem Handbuch.
Es gibt 120 Karten im Starterdeck.

Dies ist das offizielle Biokinese-Kartenspiel-Handbuch.

Du solltest dieses Regelheft vollständig lesen, bevor Du zu spielen beginnst.

Das Spiel

Baue Dir dein eigenes Deck.
Mit den Karten des Starterdecks kannst Du dein eigenes Deck bauen.
Jedes Duellteam kann sich so sein eigenes Lieblingsdeck bauen.
Das macht die Duelle wirklich interessant.

Suche Dir die besten Karten und gewinne
Probiere mit vielen verschiedenen Karten herum.
Kombiniere die Karten und gewinne gegen andere Teams.

Grundlagen
Diese Dinge brauchst Du für ein Duell:
•Ein Deck
•Du darfst höchstens 1 Exemplarjeder Karte in Deinem Deck haben.
•Einen Kurzzeitwecker
•Zettel und Bleistift (zum notieren und Zusammenrechnen der Punktezahl).

Der Spielplatz
Jede Karte, die Du spielst, wird auf den Spielplatz gelegt. Spielplatz ist der Raum vor Dir, auf den Du Deine Kartenstapel legst. Auf dem linken Stapel liegen die Biokinesekarten, die übertragen werden sollen. Auf dem rechten Stapel die Karten, die übertragen worden sind. Daneben der Zettel, auf dem Du dir Notizen machst.

Die Biokinesekarten

Die Kartenbestandteile

1. Kurzname

2. Affirmation
3. Eingrenzung

4. Kartennummer
5. Kartenfarbe
6. Lateinischer Kartenname

7. Deutsche Übersetzung
8. Zenersymbol
9. Freifläche
10. Rommésymbol
11. Copyrightvermerk
12. Laufende Nummer

Die Erklärung zu den Kartenbestandteilen
1. Der Kurzname
Ein verkürzter Kartenname zur besseren Überschaubarkeit

2. Die Affirmation
Diese Texte sind zur Erbauung der Spieler. Sie sind zufällig zugeordnet und haben keine Bedeutung für die Karte und das Spiel.

3. Die Eingrenzung
Innerhalb dieser Eingrenzung befindet sich das Ziel.

4. Die Kartennummer
Die Kartennummer ist zur genauen Identifizierung der Karte Sie besteht aucs: Länderkennung, Deckkennung, Geschlecht, Kurzname.

Die einzelnen Bestandteile bedeuten:
DE = Deutschland
SD = Starterdeck
01= Version 1
GE= Gesicht
18= Nummer unter der diese Region im Anatomischen Bildwörterbuch der Internationalen Nomenklatur (Verlag: Thieme; W. Dauber; Auflage 8) gelistet ist.

5. Die Kartenfarbe
Beim Starterdeck gilt:
Mann = Farbverlauf Rot zu Blau
Frau = Farbverlauf Gelb zu Rot

6. Der lateinischer Kartenname
Er richtet sich nach der internationalen anatomischen Nomenklatur. ( Die anatomische Nomenklatur enthält lateinische Begriffe für jedes Körperteil. So können sich Fachleute aus allen Ländern der Welt über den Körper unterhalten.)

7. Die deutsche Übersetzung
Dies ist der, für unsere Zwecke, eingedeutschter Kartenname.

8. Das Zenersymbol
Jede Karte enthält eines von 5 Symbolen.
Sie sind geeignet um Telepathie zu üben.

9. Die Freifläche
Hier kann ein eigenes Symbol oder ein Name eingetragen werden.

10. Das Rommésymbol
Jede Karte enthält eines der Rommésymbole. Zum Rommé, Skat oder Mau Mau spielen. Sie eignen sich auch um das Biokinese Übungsprinzip auf ein normales Skatspiel zu übertragen.

11. Der Copyrightvermerk
Der obligatorische Copyrightvermerk.

12. Die laufende Nummer
Jede Karte enthält eine laufende nummer zum besseren Sortieren.