fbpx

Beiträge durchsuchen

Blicke auf dem Rücken spüren – so gehts.

Kann man Blicke auf dem Rücken spüren? Nein, kann man nicht. Aber etwas anderes kann man fühlen, wenn uns wer anschaut.

Am 27.04.2016 hat die GWUP einen Artikel veröffentlicht: Kann man Blicke spüren? Ein Christoph Drössler hat eine Kolumne geschrieben: Können wir spüren, wenn uns jemand von hinten anstarrt?
Und zwar ist hier ein Zeitungsausschnitt oder Artikel vom 19.02.2005 veröffentlicht, da steht unter anderem drin: Bedauere nein. Blicke kann man nicht spüren, sagt Dr. Rainer Wolf, Biologe und Physiker am Biozentrum der Universität Würzburg.
Und jetzt wird es kurz lustig. Was glauben Sie,sagt er weiter, wie revolutionär wäre es für die Wissenschaft, wenn die Blicke im Rücken spüren könnten? Das wäre der erste glaubwürdige Beweis eines paranormalen Phänomens.
Das suggeriert, das gibt es nicht, weil es noch nicht nachgewiesen worden ist. Wie paradox.
In dem Artikel geht es weiter darum, dass Kandidaten aus dem Publikum sich freiwillig gemeldet haben für einen Test, dann wurde gewürfelt und hundertdreißig Menschen haben die Kandidaten dann angekuckt. Sie standen mit dem Rücken zum Publikum und niemand von den Testpersonen hat davon etwas gespürt. Es ist also nachgewiesen, dass so etwas nicht geht.
So, jetzt erzähle ich dir, wo da die Fehler liegen.
Der erste Fehler ist, dass du irgendwelche Leute auswählst. Du kannst nicht irgendwelche Leute auswählen und sagen: „Fühl mal, ob du da jetzt den Blick auf dem Rücken spürst.“
Die Leute müssen eine niedrige Wahrnehmungsschwelle haben. Ich will damit sagen, wenn du schwer arbeitest, wenn du Stress zu Hause hast, wenn du viel Chemiezeug durcheinander isst, dann kommen deine Gedanken im Kopf durcheinander. Du bist nicht im Gleichgewicht. Du bist nicht ruhig, gelassen und frei. Du kannst deinen Körper überhaupt nicht spüren. Du kannst gar nicht merken, wenn dich da jemand ankuckt, wenn da jemand an dich denkt. Das geht gar nicht. Du musst ruhig, gelassen und frei sein, lange Zeit nicht arbeiten, kein Sport, was auch immer.
Wenn du Stress hast, wenn du schwer arbeitest, viel Sport treibst, geht das nicht. Du kannst deinen Körper nicht so gut fühlen, jeden kleinen Piek auf dem Rücken merken, wenn du schwer arbeitest.
Die zweite Sache ist, dass es nicht wirklich der Blick ist, den du fühlst, sondern jemand will etwas von dir. In diesem Beitrag war das Beispiel, du gehst über einen großen Platz, spürst Juckreiz im Rücken, denkst jemand kuckt nach dir, du drehst dich um und Tatsache, am anderen Ende des Platzes kuckt dich jemand an.
Es ist nicht der Blick, der macht dass du Juckreiz auf dem Rücken hast, dass du diese Pruritus sine materia hast, sondern der Jemand will etwas von dir. Der hat gerade überlegt: „Ist das denn die Uschi dahinten, die ich da sehe?“ Seine Bekannte heißt Uschi, die Frau da vorne hat auch schwarze Haare wie Uschi, und er überlegt jetzt, ist sie das?
Oder du willst dich mit deiner Freundin treffen, du läufst da lang und hast diesen Juckreiz auf dem Rücken. Jetzt sieht die dich vom anderen Ende des Platzes und überlegt: „Hey Mann, ist das nicht Claudia? Dahinten geht sie doch. Oh Mann, wir wollten uns doch hier treffen!“ Dann hast du diesen Juckreiz am Rücken, und nur dann.
Wenn du an der Käsetheke stehst und da kuckt eine Frau um die Ecke und denkt: „Ist das nicht mein Arbeitskollege?“, hast du diesen Juckreiz am Rücken. Und wir wollen nicht vergessen, dass du dich öfters umdrehst. Also es gibt Leute die drehen sich öfters um, und sehen da niemanden der kuckt. Das muss aber nicht damit zusammenhängen, dass da niemand an sie gedacht oder sie gesehen hat. Nein, der kann weggegangen sein. Ich sehe die Uschi dahinten, sie dreht sich um und zack bin ich hinter der Ecke, weil ich erkannt habe, das ist sie nicht, brauche ich nicht länger hinkucken. Oder, ich stehe an der Käsetheke, die Frau, die mich sieht, erkennt – während ich mich umdrehe um zu kucken, ob da jemand kuckt, dass das nicht ihr Arbeitskollege ist und verschwindet hinter dem Wurstregal. Ich drehe mich um, weil ich der Meinung bin, da hat mich jemand angekuckt und da ist niemand. Aber da war jemand, der ist nur weggegangen.
Und genauso funktioniert das mit dem Blick von hinten auch. Wenn du also wieder einmal Juckreiz hast irgendwo, und dich umkuckst und siehst, dass jemand kuckt, trau dich einfach mal, geh hin und frag, was er gedacht hat. Kann gut sein, dass fünf von zehn Leuten dir keine Antwort geben, sich wegdrehen oder fragen: „Was willst du für ein Scheiß wissen? Was interessiert dich das?“ Aber ein, zwei Antworten dir vielleicht, und dann wirst du genau das feststellen. „Ich hab überlegt, ob du meine Freundin bist. Ob du mein Arbeitskollege bist. Ich wollte wissen, was du da gerade gemacht hast. Ich habe überlegt, ob ich dich kenne.“, u.s.w.. Das sind all die Fragen (siehe Albrechts Biokinese-Tabellenplakat), die dir Juckreiz im Rücken erzeugen.
So funktioniert das. Es ist also nicht der Blick an sich, dass was die von GWUP getestet haben, in diesem Saal, sondern dieses Haben wollen. Würde man dieses Experiment umbauen und sagen wir allen Leuten zehn Euro versprechen, wenn sie herausfinden, welchen Beruf Person Nr. 3 hat. Die zehn Euro bieten wir den Leuten an, damit sie ein wirkliches, wahrhaftes Interesse haben, das herauszufinden. Also, sie wollen die zehn Euro haben, und denken wirklich stark an Person Nr. 3, nur durch ihre Gedanken. Müsste man versuchen. Ich bin der Meinung, dass müsste funktionieren. Also, vorne stehen vier Leute aus dem Publikum, es wird gewürfelt, der Würfel zeigt die 3, die vier stehen alle mit dem Rücken zum Publikum, und allen Leuten wurden vorher zehn Euro dafür geboten, wenn sie herausfinden, was der für einen Beruf hat. Dann müsste Nr. 3, laut meiner Theorie, Schmerzen im Kopf haben. Wenn er denn viel arbeitet, viel Sport treibt, u.s.w, dauert es ein bisschen länger, möglicherweise merkt er es gar nicht, Aber wenn man da vorne Leute hinstellt, die sensibel sind, empfänglich sind dafür, z. B. Heiler, oder einfach vier Arbeitslose, die viel zu Hause sind, sich wenig bewegen und sich mit Esoterik beschäftigen. Also einfach Leute, die sensibel sind, die empfänglich sind, die auf ihren Körper achten, die nicht abgehärtet sind, dann würde das genauso funktionieren. Plötzlich wäre der Beweis da, dass Blicke auf dem Rücken, in unserem Fall, dass die Gedanken an Personen Schmerz erzeugen. Vermutlich Kopfschmerzen in diesem Fall. So einfach wäre das zu testen. Das muss nur jemand mal machen, sich trauen und das öfters machen mit verschiedenem Publikum und dann hätten wir den Nachweis, dass das funktioniert.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, besuche mich auf YouTube.

www.youtube.com/watch?v=mFDPmxIFEZU&t=9s